Schwangerschaft, Baby, KleinKind

Stillen

stillenSTILLEN, JA NATÜRLICH

Wenn Sie schwanger sind oder schwanger werden wollen, ergibt sich die große Frage: werde ich stillen oder nicht? Einige damit verbundene Fragen sind, ob Flaschennahrung gleichermaßen gut ist wie das Stillen, ob Sie für zwei essen müssen, wenn Sie ihr Baby stillen, wie wissen Sie, ob Ihr Baby genug Ernährung bekommt usw.

Als allererstes muss gesagt werden, dass das Stillen sicher und zuverlässig ist. Es steht jederzeit zur Verfügung, produziert keinen Abfall, die Milch kommt in der richtigen Temperatur und verbessert das Bündnis zwischen Mutter und Kind. Muttermilch ist das Beste was es gibt! Sie beinhaltet alle Nährstoffe, die das Kind in den ersten sechs Monaten braucht.

Die Zusammensetzung der Muttermilch passt sich an das Alter des Kindes an. Für ein Neugeborenes ist die Zusammensetzung der Muttermilch anders als für ein Kind, das sechs Monate alt ist. Die Bedürfnisse des Kindes werden automatisch berücksichtigt.




Es bietet aber noch weitere Vorteile: ein Kind, das gestillt worden ist, leidet weniger an Allergien und hat oft ein besseres Immunsystem. Außerdem gibt es noch eine Reihe weiterer Vorteile für das Kind, aber auch für die Mutter ist das Stillen vorteilhaft. Wie gefällt Ihnen die Möglichkeit einer besseren Genesung nach der Entbindung, einer niedrigeren Gefahr der Osteoporose und der vielleicht allerwichtigste Vorteil: eine engere Beziehung zu Ihrem Baby?

FLASCHENNAHRUNG

Neben dem Stillen können Sie sich auch für Flaschennahrung entscheiden. Bei der Herstellung von Flaschennahrung wird die Zusammensetzung der Muttermilch so gut wie möglich imitiert. Ein Vorteil der Flaschennahrung ist, dass das Kind diese von einer anderen Person bekommen kann, dadurch kann der Vater eine größere Rolle spielen. Allerdings kann auch die Muttermilch abgepumpt und im Kühlschrank oder Tiefkühlschrank aufbewahrt werden und später als Flaschennahrung gefüttert werden. Das Abpumpen der Muttermilch braucht allerdings etwas Zeit und eine gewisse Geschicklichkeit.

Schreiben Sie am besten alle Vor- und Nachteile vom Stillen und Flaschennahrung auf, um dann zu entscheiden was für Sie am besten ist.

WIEVIEL SOLLTEN SIE ESSEN WENN SIE STILLEN

Wieviel Nahrung müssen Sie nun als Mutter zu sich nehmen, wenn Sie stillen? Während der Schwangerschaft haben Sie genug Fettreserven angelegt, so dass es reicht, wenn Sie je nach Bedarf essen. Sie sollten jedoch etwas mehr essen als vor der Schwangerschaft, da Sie jetzt etwas mehr Energie verbrauchen. Für das Trinken gilt dasselbe, trinken Sie je nach Bedarf, aber mindestens anderthalb Liter pro Tag. Es ist wichtig zu wissen, dass die Muttermilch Spuren von dem beinhaltet, was die Mutter gegessen und getrunken hat. Seien Sie also vorsichtig mit Produkten, die eine allergische Reaktion hervorrufen können, vor allem, wenn Allergien in der Familie vorkommen. Auch ein regelmäßiger Alkoholgebrauch ist für das Kind während der Stillzeit nicht gut. Wenn Sie Medikamente einnehmen müssen, wenden Sie sich zuerst an Ihren Arzt oder Apotheker, da die Muttermilch auch Spuren von den von Ihnen aufgenommenen Medikamenten beinhaltet.

DIE ERSTEN FESTEN HAPPEN

Ab wann kann das Baby feste Nahrung bekommen? Das ist sehr individuell. Meistens liegt der Zeitpunkt bei ca. sechs Monaten, das Wichtigste ist aber dabei: Beobachten Sie das Kind. Es sollte Interesse zeigen für das Essen der Eltern, z.B. probieren das Essen festzuhalten oder Kaubewegungen machen. Das eine Kind mag vielleicht püriertes Essen, das andere findet weich gekochte Karotten lecker. Beobachten Sie also gut, welche Signale das Kind sendet. Und lassen Sie es langsam aber sicher „aus dem gemeinsamen Topf essen“.

(Diana Vredegoor, Diätassistentin)