Schwangerschaft, Baby, KleinKind

Ist ein Wasserbett für Kinder geeignet?

Ist ein Wasserbett für Kinder geeignet?

Bei Erwachsenen erfreuen sich Wasserbetten schon seit Langem großer Beliebtheit. Doch die Hersteller haben ihren Fokus schon länger nicht nur auf Erwachsenenbetten ausgelegt, sondern auch auf Wasserbetten für Kinder. Selbst für Babys werden spezielle Wasserbetten angeboten. Daher fragen sich viele Eltern, ob ein Wasserbett für Kinder überhaupt geeignet und sinnvoll ist.

Vorteile eines Wasserbettes für Kinder

Herkömmliche Matratzen sind meist starr und es ist keine optimale Verlagerung des Körpergewichts möglich. Das kann unter Umständen zu einem schädlichen Druck auf Brust, Schulter oder Rücken führen, welcher Folgeschäden bewirken kann. Dieser Druck wird von Kindern meist durch häufiges Wenden im Schlaf ausgeglichen, wodurch der Schlaf insgesamt unruhig ist. Dagegen kann ein Wasserbett Abhilfe schaffen.

Vorbeugung von Rückenproblemen

Vor allem in den Wachstumsphasen ist die richtige Haltung des Kindes wichtig, daher sollten Kinder nicht krumm oder falsch liegen. Kinder benötigen deutlich mehr Schlaf als Erwachsene und verbringen daher auch mehr Zeit im Bett, weshalb ein geeignetes Bett besonders wichtig ist. Eine schlechte Schlafunterlage kann die körperliche Entwicklung von Kindern stark beeinträchtigen.

In Wasserbetten nehmen Kinder eine entlastende Haltung ein, bei der Brust und Wirbelsäule entspannt liegen. So wird Rückenproblemen und Verkrümmungen vorgebeugt.

Erholsamerer Schlaf

Ohne die störenden Druckpunkte, vor allem an den Hauptauflageflächen, wie Hüfte, Ferse und Schultern, ist ein erholsamerer Schlaf möglich. Das Kind dreht sich im Wasserbett weniger, wodurch die Tiefschlafphasen länger sind und das Kind erholter ist. Außerdem ist ein Wasserbett angenehm warm und sorgt zusammen mit den leichten Wellenbewegungen dafür, dass sich das Kind wohlfühlt und schneller einschlafen kann. (mehr zum Thema „Tipps um Ihr Kind besser einschlafen zu lassen„)

Wasserbetten können angepasst werden

Kinder wachsen schnell und ihr Körper verändert sich in Bezug auf Gewicht, Größe und Proportionen. Ein Wasserbett kann durch die Füllmenge angepasst werden und sich so für jedes Alter und jede Körperform optimal einstellen lassen. Somit wächst das Bett mit den Jahren mit.

Gut für Allergiker

Im Vergleich zu herkömmlichen Matratzen sind Wasserbetten wesentlich hygienischer, sofern es regelmäßig von außen gereinigt wird. Leidet das Kind unter Allergien gegen zum Beispiel Hausstaub, ist ein Wasserbett ideal. Pollen und Milben können sich bei solch einem Bett nicht ansiedeln.

Nachteile eines Wasserbettes für Kinder

Neben den Vorteilen gibt es auch einige Nachteile, die Wasserbetten für Kinder mit sich bringen, wie die höheren Kosten.

Kosten

Wasserbetten für Kinder und auch für Erwachsene sind meist sehr kostspielig und Kinder wachsen auch aus einem Wasserbett heraus, trotz der Anpassung an den Körper durch die Wassermenge. Möchte man für sein Kind ein Wasserbett kaufen, sollte darauf geachtet werden, dass es eine gute Qualität hat.

Neben den einmaligen Kosten für den Erwerb eines Wasserbettes kommen noch die laufenden Kosten hinzu. Durch die eingebaute Heizung verbraucht ein Wasserbett viel Energie, was sich bei der Stromrechnung bemerkbar macht. Zusätzlich wird Konditionierer benötigt, der dafür sorgt, dass das Wasser nicht umkippt oder veralgt und regelmäßig nachgefüllt werden muss. Vinylpflegemittel sollte zur äußeren Pflege verwendet werden.

Gewicht des Wassers

Wasser wiegt einiges, wodurch das Wasserbett insgesamt schwerer ist. Dies macht ein spontanes Umräumen des Kinderzimmers wesentlich komplizierter. Auch bei einem Umzug ist ein Wasserbett nicht so optimal, da das Wasser vorher abgelassen werden muss.

Vermehrtes Schwitzen

Wasserbetten sind weniger atmungsaktiv als herkömmliche Matratzen, da Feuchtigkeit nur nach oben und nicht in den Kern entweichen kann. Daher ist ein übermäßiges Schwitzen eher ungünstig. Schwitzt das Kind besonders viel, sollte man sich von einem Experten über passende Zudecken beraten lassen.

Ab welchem Alter ist ein Wasserbett für Kinder geeignet?

Bei der Frage, ab welchem Alter ein Wasserbett für Kinder geeignet ist, gehen die Meinungen teilweise stark auseinander. Einige empfehlen ein Wasserbett schon für Babys und Kleinkinder, da das sanfte Schaukeln an die Bedingungen im Mutterleib erinnert. Andere hingegen sind der Meinung, dass erst Kinder ab einem Alter von 7-8 Jahren in einem Wasserbett schlafen sollten, da zu diesem Zeitpunkt das Knochenwachstum fast abgeschlossen ist. Soll das Baby schon in einem Wasserbett schlafen, sollte es allerdings zumindest selbst den Kopf heben können. Ab dem Schulalter bietet ein Wasserbett Kindern auf jeden Fall eine entlastende Haltung während des Schlafens.

Fazit

Ab einem gewissen Alter ist ein Wasserbett für Kinder auf jeden Fall empfehlenswert, da es Rückenproblemen vorbeugen kann. Vor der Anschaffung eines Wasserbettes für sein Kind kann es ratsam sein den Kinderarzt nach seiner Meinung zu fragen, da dieser den Gesundheitszustand des Kindes am besten einschätzen kann.