Schwangerschaft, Baby, KleinKind

Das passende Kinder- und Babybett finden

Jedes Kind verbringt mindestens ein Drittel seines Lebens im Bett. Bei einem Baby ist der Anteil der Stunden im kuscheligen Bett sogar noch höher. Entscheiden sich Eltern von Babys jedoch häufig für eine Wiege oder einen praktisch-beweglichen Stubenwagen, ist die Auswahl bei Betten für größere Kinder noch wesentlich umfangreicher. Die meisten Kinderbetten sind nicht nur ein Schlafplatz. Von Kuschelwiese bis Hüpfburg, von Leseplatz bis Tobeparadies, von Versteck bis Seelentröster – ein Bett ist Schlafgelegenheit, Wohlfühloase, Spielplatz und Seelenstreichler in einem. Gemütlich sollte es sein, praktisch und stabil zugleich (Tipps um Ihr Kind besser einschlafen zu lassen). Wer auf all diese Faktoren achtet, wird gewiss einiges an Zeit investieren müssen.

Kinderbett

Das erste große Kinderbett hat nicht nur symbolischen Wert

Ist der Wandel vom praktischen Beistellbett für Babys bis hin zum großen Bett für größere Kinder vollzogen, wird gewiss jedes Kind sehr stolz über sein erstes eigenes großes Bett sein. Vorbei sind die Zeiten, in denen Gitterbetten oder Juniorbetten im Miniformat Sicherheit boten. Nun folgt der nächste Schritt – mit dem ersten Bett in Normalgröße. Dieser Wandel hat jedoch nicht nur einen symbolischen Zweck. Zugleich müssen Käufer Faktoren wie den eigenen Geschmack oder die Raumsituation berücksichtigen. Da in Kinderbett eines der wichtigsten Möbelstücke in jedem Raum ist, sollte dessen Erwerb besonders gut überlegt sein.

Ist die Sicherheit der Kinder gewährleistet?

Auch wenn das Wohlgefühl, die Bequemlichkeit und der Sicherheitsfaktor bei einem Babybett eine besonders große Rolle spielen, darf das Thema Qualität bei größeren Kinderbetten natürlich nicht unerwähnt bleiben. Aus dem Grund sollten die ausgewählten Produkte mit entsprechenden Prüfzeugnissen und Zertifikaten versehen sein, die von einer gut durchdachten Bauweise sowie anwenderfreundlichen Farben und Materialien zeugen. Besondere Aufmerksamkeit gilt der Konstruktion, da viele Kinderbetten nicht nur für den nächtlichen Schlaf genutzt werden. Deshalb ist es beispielsweise wichtig, dass die Verletzungsgefahr durch vorstehende Einzelteile oder scharfe Ecken und Kanten von Beginn an eingedämmt werden.




Spezifika eines klassischen Kinderbetts

Die klassische Matratzengröße eines Kinderbetts beträgt 90×100 Zentimeter (mehr zum Thema Die Wahl der richtigen Baby- und Kindermatratzen). Diese Größe entspricht den Abmessungen eines typischen Betts für Erwachsene und wird dennoch schon häufig von Kindern ab vier Jahren genutzt. Sollen Betten in dieser Größe die Kinder über einen langen Zeitraum hinweg begleiten, sollten die Farbe und Formgebung gut kombinierbar sein. Der Geschmack sowie die Ansprüche des Nachwuchses an das Kinderzimmer werden sich ändern. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Bett keine individuelle Note haben dürfte.

Besonderheiten von Etagenbetten und Stockbetten

Als Etagen- und Stockbetten werden Modelle bezeichnet, bei denen zwei Betten übereinander aufgebaut werden. Der Vorteil der Etagenbetten ist nicht zu übersehen: die Platzersparnis ist extrem hoch. Ist ein Raumkonzept auf zwei Kinder ausgelegt, wird durch ein Stock- bzw. Etagenbett besonders wenig Platz beansprucht. Anderenfalls kommen Etagenbetten bei Geschwistern in Betracht, bei denen Schlaf- und Spielzimmer räumlich getrennt sind. Wer dieses Bettenkonzept im Nachhinein einer Trennung der Kinderzimmer anpassen möchte, sollte von vornherein auf Etagenbetten mit Umbausets setzen. Wahlweise könnten Schlafplätze dieser Sets im Nachhinein in ein Hochbett oder zwei Einzelbetten umgewandelt werden.

Wodurch zeichnen sich Spiel- und Abenteuerbetten aus?

Auch wenn eigentlich jedes Modell in ein Spiel- und Abenteuerbett umgewandelt werden kann, haben sich verschiedene Produzenten auf eine Herstellung von Themenbetten spezialisiert. Auf das kindliche Spiel ausgelegte Betten unterscheiden sich durch ihre Optik oder Konstruktion vom klassischen Modellvorbild. Durch spezielle Bezüge oder Accessoires wandeln sich die Schlafstätten beispielsweise in ein Piratenschiff oder Rennauto. Konstruktionen wie diese sind gewiss reine Geschmackssache. Werden die Abenteuerbetten sogar zum Spielplatz oder einer Kletterburg umfunktioniert, sollten Betten- und Raumkonzept natürlich harmonieren.

Sind Tages- und Sofabetten eine gute Wahl?

Sofa- und Tagesbetten sind an einer in der hinteren Zone angebrachten Querstrebe bzw. einer Rückwand erkennbar. Dieses Designelement hat gewiss seinen Reiz. Beispielsweise können Tages- und Sofabetten mit dieser Ausstattung problemlos inmitten eines Raums positioniert werden. Dennoch wären die Betten bei dieser Raumaufteilung geschützt. Darüber hinaus lässt diese Bettenart genügend Wahlmöglichkeiten, um das Modell als vollwertiges Möbelstück einzusetzen, ohne sofort den Anschein eines klassischen Bettes zu erwecken. Mit wenigen Handgriffen werden diese Rückzugspunkte dank Rückenkissen oder Tagesdecken in ein praktisches Sofa umgewandelt. In kleineren Räumen können Sofa- und Tagesbetten sogar Sitzmöbel ersetzen. Sind die Schlafgelegenheiten mit einer Bettschublade ausgestattet, können Bettzeug und andere Utensilien darin verstaut werden – wie praktisch!

Für wen sind Hochbetten oder halbhohe Betten geeignet?

Würde man Kinder nach ihrem favorisierten Bett befragen, würden Hochbetten gewiss weit oben auf der Wunschliste landen. Eltern stehen diesem Modell jedoch oft skeptisch gegenüber. Zu groß ist die Gefahr, dass die Erreichbarkeit im Bedarfsfall nicht gegeben oder die Sicherheit gefährdet ist. Deshalb sind Hochbetten ausschließlich für ältere Kinder geeignet. Dennoch sind diese Bettenmodelle schön anzusehen und überzeugen mit ihren praktischen Werten. Der Platz in einem Kinderzimmer kann mit einem Hochbett clever ausgenutzt werden, ohne an Stellfläche zu verlieren. Die Inanspruchnahme des Platzes unter dem Bett als Arbeitsplatz oder Stauraum ist insbesondere in einem kleinen Zimmer Gold wert. Mittlerweile gibt es ein umfassendes Repertoire an Umbausätzen für Hochbetten, die bei Bedarf in ein normales Einzelbett oder halbhohes Bett umfunktioniert werden können. Diese Wandelbarkeit erleichtert gewiss die Entscheidung, mit einem Hochbett keine Lösung auf Dauer finden zu müssen.

Hilfreiche Informationen zur Wahl eines Babybetts

Bei einem Babybett zählen andere Komponenten. Im Gegensatz zum ersten großen Kinderbett wird ein Babybett zumeist im elterlichen Schlafzimmer positioniert. Ein klassisches Kennzeichen eines Babybetts ist ein höhenverstellbarer Lattenrost, der das Herausheben des Kindes aus dem Schlafparadies erleichtert. Wichtig ist, dass sich der Abstand zwischen den Gitterstäben auf 4,5 bis 6,5 Zentimeter beläuft. Zahlreiche Babybetten bieten die Möglichkeit, Gitterstäbe zu beseitigen oder die Schlafstätten in ein Jubionett umzuwandeln. Eine Zusammensetzung aus schadstofffreien Materialien sowie ein Verzicht auf Accessoires wie Nestchen oder Felle sollten bei der Wahl eines Babybetts selbstverständlich sein.

Welches Bett darf es sein?

Die Wahl eines geeigneten Bettes sollte gut durchdacht sein. Neben den Vorstellungen des Kindes oder dem Geschmack der Eltern wirkt sich die Raumsituation gewiss maßgeblich auf die Entscheidung aus. Begleitende Textilien sind ein probates Mittel, um ein Bett optisch in Szene zu setzen. Es bedarf nur kleiner Accessoires wie Tagesdecken, einem Betthimmel oder Kissen, um Wohlfühlatmosphäre zu erzeugen – und genau dieses Wohlgefühl ist in einem Baby- oder Kinderbett unerlässlich.