Schwangerschaft, Baby, KleinKind

Schlafen – tipps

TIPPS DAMIT IHR KIND BESSER EINSCHLÄFT

schlafenKleine Kinder haben oft Schwierigkeiten einzuschlafen, oder sie werden nachts wach und können dann nicht mehr einschlafen. Einige Kinder fangen an zu weinen, wenn ein Elternteil weggeht oder sie klettern ständig aus ihrem Bett. Andere Kinder kriechen zu ihren Eltern ins Bett oder können nur wieder einschlafen wenn Vater oder Mutter am Bett sitzen bleiben.

Thessa van Riel ist Pädagogin und hat als Mitarbeiterin eines Beratungsbüros viel Erfahrung darin gesammelt, Eltern in der Erziehung ihrer Kinder zu unterstützen. Eine häufig gestellte Frage ist: „Wie bringe ich mein Kind zum Schlafen?“. Hier ihre Tipps.

METHODEN

Es gibt Methoden, die ihrem Kind helfen selbstständig einzuschlafen. Sie können die Wecker-Methode benutzen oder die Schritt-für-Schritt-Methode. Wenn Sie sich für eine Methode entscheiden, ist es wichtig, dass sie konsequent bleiben und durchhalten. Ein Ansatz muss einige Wochen durchgehalten werden. In dieser Zeit wird es Momente geben, in denen es nicht zu funktionieren scheint. Halten Sie durch! Ein Rückfall zeigt Ihnen vor allem, dass das Kind dabei ist eine Gewohnheit zu ändern. Bleiben Sie optimistisch!




DIE WECKER-METHODE

wecker

Bei der Wecker-Methode lassen Sie Ihr Kind nach einem festen Ritual allein in seinem Bett und kommen stets zurück um es zu trösten oder um nachzuschauen, ob es schon eingeschlafen ist. Die Methode wirkt wie folgt:

Am ersten Abend:

  • Bringen Sie Ihr Kind wie immer ins Bett, mit einem gewohnten Ritual
  • Wünschen Sie eine gute Nacht und sagen Sie ihm, dass Sie nach 5 Minuten noch kurz vorbeischauen. Sie können eventuell zusammen einen Wecker stellen, auf die Armbanduhr zu schauen geht auch. Gehen Sie auch dann weg, wenn Ihr Kind zu weinen anfängt.
  • Gehen Sie zum Kind wenn der Wecker klingelt bzw. die Zeit um ist.
  • Wenn es weint oder unruhig wird, trösten Sie es kurz.
  • Lassen Sie es in seinem Bettchen. Wenn es herausklettert, legen Sie es konsequent zurück.
  • Gehen Sie nicht auf Ausreden ein, z.B. wenn etwas ständig etwas zu trinken will.
  • Wünschen Sie ihm noch einmal eine Gute Nacht und erzählen Sie ihm, dass Sie später noch einmal wiederkommen, zum Beispiel nach 7 Minuten.
  • Machen Sie dasselbe wie beim letzten Mal.
  • Kommen Sie danach noch einmal, z.B. nach 10 Minuten.
  • Bleiben Sie am ersten Abend dann immer für 10 Minuten weg, bis Ihr Kind irgendwann eingeschlafen ist.

Am zweiten Abend:

  • Machen Sie dasselbe wie am ersten Abend, aber verlängern Sie die Zeit, die sie wegbleiben, z.B. für 5, dann 10, dann 15 Minuten.
  • Kommen Sie an diesem Abend so lange wie nötig alle 15 Minuten wieder.

Am dritten Abend:

  • Machen Sie dasselbe wie am zweiten Abend, verlängern Sie eventuell die Zeiträume in denen Sie wegbleiben.

Machen Sie den ersten Zeitraum nie zu lang. Bleiben Sie am Ende auch nicht zu lange weg, 20 Minuten ist lang genug. Ein Kind, das völlig aufgelöst ist, schläft schwer wieder ein.

 

DIE SCHRITT-FÜR-SCHRITT-METHODE

Wenn ein Kind nur dann schlafen geht, wenn ein Elternteil dabei ist, können Sie folgendes machen:

Am ersten Abend:

  • Setzen Sie sich ans Bett, bis das Kind eingeschlafen ist.

Am zweiten Abend:

  • Setzen Sie sich etwas weiter vom Bett weg. Lassen Sie sich nicht auf Ausflüchte des Kindes ein.

An den folgenden Abenden:

  • Setzen Sie sich noch weiter vom Bett weg.
  • Gehen Sie am nächsten Abend aus dem Zimmer, und bleiben Sie bei geöffneter Tür auf derselben Etage.

LERNEN, IM EIGENEN BETT ZU SCHLAFEN

Wenn ein Kind immer bei seinen Eltern im Bett schlafen möchte, können Sie diese Methode benutzen, um es langsam ans eigene Bett zu gewöhnen.

Vorbereitend:

  • Wenn das Kind alt genug ist, erzählen Sie ihm tagsüber, dass es diesen Abend nicht mehr bei Ihnen im Bett schläft. Erzählen Sie ihm was passieren wird.

Die ersten Abende/Nächte:

  • Legen Sie eine Matratze neben Ihr Bett, auf der Ihr Kind schlafen kann.
  • Lassen Sie es hier einige Nächte schlafen, bis das ruhig klappt

Die folgenden Abende/Nächte:

Ihr Kind wird jetzt im eigenen Zimmer im eigenen Bett schlafen. Wenn es rausklettert, bringen sie es stets wieder zurück. Wenn Sie möchten, können Sie eine Matratze neben das Bett des Kindes legen und selbst einige Nächte darauf zu schlafen, bis das Kind ruhig einschläft.

Lassen Sie das Kind nun allein im eigenen Bett schlafen, aber schauen Sie ab und zu nach.

ALLGEMEINE TIPPS BEI SCHWIERIGKEITEN

Viele Kinder, die nachts wach werden, haben Schwierigkeiten damit, von alleine wieder einzuschlafen. Sie rufen nach ihren Eltern, werden schreiend wach, weinen oder kommen aus dem Bett. Es kann sich dabei um angewöhnte Verhaltensweisen oder Ängste handeln. Kinder nehmen jeden Tag unzählige neue Eindrücke auf, die sie in ihren Träumen verarbeiten. Sie werden darum oft durch Alpträume wach. Als Elternteil kann man folgendes machen:

  • Wacht Ihr Kind mitten in der Nacht weinend auf, schauen Sie nach was los ist. Oft reicht es schon, dem Kind gut zuzureden, über sein Köpfchen zu streicheln und wieder in die Bettdecke einzuwickeln.
  • Machen Sie dabei ruhige Bewegungen. Bleiben Sie mit dem Kind in seinem Zimmer und schalten Sie nur eine kleine Lampe an.
  • Lassen Sie immer ein Nachtlicht an, damit Ihr Kind sich orientieren kann, wenn es aus dem Schlaf aufschreckt.
  • Ein Kind das sein Lieblingskuscheltier bei sich hat, fühlt sich sicher und kann so eher wieder einschlafen.
  • Versetzen Sie sich in die Rolle Ihres Kindes. Legen Sie sich z.B. in sein Bettchen und schauen, ob sich nicht etwas an den Wänden bewegt, das das Kind ängstigen könnte. Achten Sie z.B. auf Schatten von Bäumen, Straßenlampen oder Bildern, die an der Wand hängen.

Hier sind einige Tipps um das Baby beim Einschlafen zu helfen oder zu trösten, wenn es nachts aufwacht.

Thessa van Riel, Pädagogin