Schwangerschaft, Baby, KleinKind

Die Entwicklung des Kindes während der Schwangerschaft – letzen drei Monate

 




Die letzten drei Monate

In den letzten drei Schwangerschaftsmonaten wächst das Baby schnell heran. Vor allem unter der Haut bilden sich Fettreserven. Das kostet die Mutter ziemlich viel Energie. Außerdem muss sie ein ansehnlich erhöhtes Körpergewicht mit sich herumtragen. Im Durchschnitt nimmt eine Frau im Laufe der Schwangerschaft 12 Kilo zu, manche mehr, manche weniger. Das Baby selbst wiegt bei der Geburt im Durchschnitt lediglich 4 Kilogramm. Der Rest des zusätzlichen Körpergewichts ist auf zusätzliches Blut, Fettreserven, vergrößerte Brüste, Fruchtwasser und die Nachgeburt zurückzuführen. Bei all dem zusätzlichen Körpergewicht ist es nicht verwunderlich, dass die letzten drei Schwangerschaftsmonate erneut sehr anstrengend für die werdende Mutter sind.

27. WOCHE

Der Gynäkologe kann die Lage des Babys im Bauch jetzt wahrscheinlich bereits feststellen. Sie müssen sich aber keine Sorgen machen, falls das Baby jetzt noch nicht mit dem Kopf nach unten im Bauch liegt. Noch hat das Baby genügend Platz, um sich zu drehen. Die Ohren haben jetzt ihren festen Platz am Kopf. Sie entwickeln sich aber noch weiter, bis sie ihre endgültige Form und Größe erreicht haben werden. Das Baby kann mit seinen kleinen Händchen bereits gut greifen. Vielleicht spielt es gerade mit der Nabelschnur! Auf dem folgenden Foto können Sie gut erkennen, wie weit die Hände (und das Ohr!) bereits entwickelt sind

Das Baby kann mit seinen kleinen Händchen bereits gut greifen. Vielleicht spielt es gerade mit der Nabelschnur! Auf dem folgenden Foto können Sie gut erkennen, wie weit die Hände (und das Ohr!) bereits entwickelt sind.

schwanger 28 wochen

28. Woche

Das Baby ist nun von Kopf bis Fuß etwa 40 Zentimeter lang und liegt ganz zusammengerollt in der Gebärmutter. Wenn es jetzt zu einer Frühgeburt kommt, hat das Baby bereits eine recht gute Überlebenschance. Das Flaumhaar verschwindet wieder. Das Baby kann hören und sehen. Es nimmt Geräusche aus dem Inneren der Gebärmutter aber auch von Außen wahr. Die Stimme der Mutter, die Geräusche, die ihre Organe verursachen, ihren Herzschlag, das Geräusch ihres Darms und die Geräusche, die aus der Außenwelt bis an sein Ohr dringen. Nach der Geburt wird das Baby sich sicher und geborgen fühlen, wenn es die vertrauten Geräusche wiedererkennt, auch wenn es diese Geräusche dann außerhalb des Bauches der Mutter wahrnehmen wird. In den Wachphasen sind die Augen des Kindes nun manchmal geöffnet. Es kann sehen und vor allem zwischen hell und dunkel unterscheiden. Entblößen Sie einmal Ihren Bauch, wenn Sie draußen in der Sonne sitzen. Vielleicht wird das Baby auf den Lichteinfluss reagieren. Alle Babys haben in diesem Stadium blaue Augen. Dies ist allerdings noch nicht die endgültige Farbe. Die Augen nehmen nämlich erst ein paar Wochen nach der Geburt, unter Einfluss des Lichts, ihre endgültige Farbe an.

29. WOCHE

Das Baby ist nun offiziell lebensfähig. Das Flaumhaar verschwindet allmählich; dafür bilden sich jetzt die Wimpern. Es bekommt auch eine dickere Fettschicht unter der Haut, wodurch die Haut glatter wird. Das Baby beginnt, seine Körpertemperatur selbst zu regulieren. Bei jeder Kontrolluntersuchungen muss der Herzschlag des Babys jetzt deutlich hörbar sein. Das Herz des Babys schlägt doppelt so schnell wie das seiner Mutter.

30. WOCHE

Das Baby hat immer weniger Platz, um sich zu bewegen. Zwar hat es noch genügend Spielraum, um seine Körperposition zu verändern, doch mit dem heftigen Getrete und Gestrampel der letzten Wochen ist es nun vorbei.

 

31. Woche

Manche Babys haben zu diesem Zeitpunkt bereits ihre endgültige Position in der Gebärmutter eingenommen. Für die Babys, die noch nicht richtig liegen, bleibt aber noch genügend Zeit um sich zu drehen. Das Baby verschläft 90 Prozent des Tages.

Die Lungen können jetzt selbständig Luft einatmen; dennoch wird das Kind medizinische Hilfe benötigen, sollte es nun frühzeitig auf die Welt kommen. Das Gehirn ist jetzt soweit entwickelt, dass es die Atmung, Nahrungsaufnahme und die Regelung der Körpertemperatur kontrollieren kann. Dies sind die drei wichtigsten Bedingungen, um außerhalb der Gebärmutter überleben zu können. Es dauert allerdings noch eine Zeitlang, bis alle Hirnregionen (z. B. diejenige, die für das Gedächtnis oder die Fantasie zuständig ist) sich voll entwickelt haben.

32 wochen schwanger foetus

32. Woche

Die Knorpel werden härter und verknöchern sich. Bei der Geburt verfügt das Baby bereits über ein stabiles Knochengerüst, wenn auch noch nicht an allen Stellen: Der Schädel besteht noch aus unterschiedlichen Teilen, die sich übereinanderschieben können. Dies ist notwendig, damit das Köpfchen bei der Geburt leichter durch das Becken gepresst werden kann. Gehirn und Kopf wachsen in dieser Phase enorm schnell.

33. Woche

Alle Sinnesorgane sind nun voll entwickelt, das Baby kann fühlen, schmecken (Fruchtwasser!), sehen, hören und sogar riechen. Es misst ungefähr 45 Zentimeter.

34. Woche

Vielleicht gehen Sie in dieser Woche in Schwangerschaftsurlaub. Vielleicht haben Sie aber auch den Beschluss gefasst, so lange wie möglich weiter zu arbeiten und erst in der 36. Woche in Schwangerschaftsurlaub zu gehen. Versuchen Sie in jedem Fall, sich soviel Ruhe wie möglich zu gönnen. Die letzten Schwangerschaftswochen sind meistens sehr anstrengend. Der Raum wird immer enger – sowohl für das Baby als auch für die Organe der Mutter. Beschwerden wie Magensäure oder erhöhter Harndrang können Ihre Nachtruhe jetzt beeinträchtigen. Und auch der dicke Bauch und das zusätzliche Körpergewicht sind hinderlich.

35. Woche

Das Kind ist inzwischen beinahe vollständig entwickelt. Im Durchschnitt misst es jetzt 47 Zentimeter. Wenn das Baby jetzt geboren wird, spricht man von einer prämaturen Geburt. Sie müssen in diesem Falle noch immer unbedingt ins Krankenhaus, aber das Baby hat bereits eine Überlebenschance von 99 Prozent. Das Baby ist noch nicht in der Lage, seine Körpertemperatur vollständig zu regulieren, da sich unter der Haut noch zu wenig Fettreserven befinden. Außerdem ist der Saugreflex noch nicht

Das Immunsystem des Babys beginnt sich zu entwickeln und wird bald auf Bakterien reagieren können. Von der Mutter erhält das Kind im letzten Monat noch einige Antikörper, die es vor Kinderkrankheiten, Bakterien und Grippeviren schützen. Die Nägel sind inzwischen so lang, dass das Baby sich damit kratzen kann.

36. Woche

Das Bewegungsmuster des Kindes verändert sich in den letzten Wochen der Schwangerschaft. Das Kind ist jetzt in der Gebärmutter ziemlich eingeengt und wird sich daher weniger bewegen können. Die Mutter wird vor allem spüren, wie das Kind mit Knien und Ellbogen um sich stößt, manchmal an mehreren Stellen gleichzeitig.

Wenn dies Ihre erste Schwangerschaft ist, wird das Kind in dieser Phase bereits die richtige Körperlage eingenommen haben, um geboren zu werden, d. h., mit dem Kopf nach unten und dem Po nach oben. Bei weiteren Schwangerschaften kann es etwas länger dauern, bis das Kind diese Position eingenommen hat, da es dann noch mehr Platz im Mutterleib zur Verfügung hat. Sobald sich das Baby in der Beckenendlage befindet, sitzt es mit dem Kopf fest im Becken und kann sich nicht mehr drehen. Manche Frauen verspüren ein Stechen in der Vagina oder erste Wehen, wenn das Kind in die Beckenendlage rutscht. Weiter oben im Bauch ist wieder mehr Platz, nachdem das Kind die Beckendlage eingenommen hat.

Babys, die zu früh geboren werden, laufen ein erhöhtes Risiko auf Gelbsucht. Bei einer zu stark ausgebildeten Gelbsucht, kann es notwendig werden, das Kind unter die blaue Lampe zu legen.

37. Woche

baby im bauch modelAb der 37. Schwangerschaftswoche ist eine Hausentbindung prinzipiell möglich – vorausgesetzt, dass keine Indikation vorliegt, die eine Entbindung im Krankenhaus erforderlich macht. Das Baby ist nun ausreichend entwickelt und schön rund geworden. Es misst jetzt ungefähr 50 cm und wiegt im Durchschnitt 3000 Gramm. Es verfügt jetzt über genügend Muskelkraft, um seinen Kopf zu drehen und zu heben.

Fixieren Sie sich nicht zu sehr auf den berechneten Geburtstermin; nur 4 Prozent aller Babys kommen genau zu dem berechneten Termin zur Welt. Sie müssen damit rechnen, dass Ihr Kind irgendwann zwischen der 37sten und 42sten Schwangerschaftswoche auf die Welt kommt. Es ist also möglich, dass das Kind bereits in der 37sten Woche kommt oder aber erst 5 Wochen später. Denken Sie nicht zuviel darüber nach, sondern warten Sie einfach ab, wann es passieren wird.

Zu diesem Zeitpunkt sollte das Baby die Beckenendlage mit dem Kopf nach unten eingenommen haben. Befindet es sich nun noch in der Steißlage, kann der Gynäkologe im Krankenhaus versuchen, das Kind von außen zu drehen. Es gibt allerdings keine Garantie dafür, dass dies auch gelingt, und wenn es gelingt, ist nicht auszuschließen, dass das Baby sich wieder zurückdreht. Wenn das Baby in der Steißlage bleibt, muss die Entbindung im Krankenhaus stattfinden, unabhängig davon, ob es auf natürlichem Wege geholt werden kann oder ein Kaiserschnitt erforderlich wird.

38. Woche

Das Baby ist nun offiziell geburtsreif. Die Lungen sind voll entwickelt. Achten Sie bei der Geburt auf die Haltung des Kindes: Hieran lässt sich feststellen, wie das Kind in den letzten Schwangerschaftswochen in der Gebärmutter gelegen hat – zum Beispiel mit den Händen unter dem Kinn oder am Ohr.

39. Woche

Das Kind bekommt im Mutterleib zu diesem Zeitpunkt besonders viel Nahrung, wodurch es nach der Geburt einige Tage lang ohne Nahrung auskommen kann. Dies ist von der Natur gut eingerichtet worden, denn meistens dauert es ein paar Tage, bis bei der Mutter nach der Geburt die Milchproduktion in Gang kommt. Die Hautschmiere und die Lanugo, die das Baby in der letzten Zeit verloren hat, sind im Fruchtwasser gelandet – und, da das Baby Fruchtwasser schluckt, auch im Darm des Babys. Sie bilden daher auch einen Bestandteil der ersten (grün-braunen) Ausscheidung des neugeborenen Kindes, die man in der Fachsprache Mekonium nennt. Manchmal und insbesondere bei schweren Geburten kann es passieren, dass das Kind seine erste Ausscheidung bereits im Mutterleib hat und diese im Fruchtwasser landet. „Mekoniumhaltiges Fruchtwasser“ ist ein Grund, die Geburt im Krankenhaus stattfinden zu lassen. Es muss nämlich vermieden werden, dass das Kind nach der Geburt das schmutzige Fruchtwasser hinunterschluckt und auf diese Weise Mekonium in die Lungen des Babys gerät.

neugeboren baby

40. Woche

Der berechnete Geburtstermin nähert sich. Das Körpergewicht eines Kindes, das pünktlich zum berechneten Geburtstermin auf die Welt kommt, liegt im Durchschnitt bei ungefähr 3400 Gramm. Das Baby hat dann Nägel. Flaumhaar und Hautschmiere sind zu diesem Zeitpunkt so gut wie verschwunden.

Lediglich bei einem geringen Prozentsatz aller schwangeren Frauen fällt die Entbindung genau auf den errechneten Geburtstermin. Eine Entbindung im Zeitraum von 3 Wochen vor bis 2 Wochen nach dem errechneten Geburtstermin gilt als normal. Wenn das Baby bis zur 42sten Schwangerschaftswoche nicht von selbst kommt, wird die Geburt künstlich eingeleitet.